News

Steuerliche Soforthilfen in Hessen

27. März 2020

Hessisches Ministerium der Finanzen


Hessen hat die Frist zur Abgabe der Steuererklärung 2018 für steuerberatene Steuerpflichtige bis Ende Mai 2020 allgemein verlängert. Ferner werden bereits getätigte (Umsatzsteuer-)Sondervorauszahlungen auf formlosen Antrag (Herabsetzung auf null) kurzfristig zurückerstattet.


Des Weiteren ist es in Hessen möglich, auf Antrag des Steuerpflichtigen bis zum 31. Dezember 2020 bereits fällig oder fällig werdende Steuerzahlungen (Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Umsatzsteuer) zinsfrei zu stunden, soweit die Forderungen aufgrund finanzieller Probleme in Folge der Corona-Pandemie nicht geleistet werden können. Ferner kann auf Antrag die Höhe der individuellen Vorauszahlungen angepasst werden.


Ferner können beim zuständigen Finanzamt auch Anträge auf Herabsetzung des Gewerbesteuermessbetrages für Zwecke der Vorauszahlungen gestellt werden. Die Anpassung der Vorauszahlungen bei der Gewerbesteuer und die Stundung der Gewerbesteuern bei Nachzahlungen erfolgt auf Antrag durch die Gemeinde.


Zu beachten ist, dass Stundungsanträge nicht bereits vorab für die Zukunft entstehende und fällig werdende Steuern oder für noch nicht angemeldete Steuern gestellt werden können. Der (Einkommensteuer-/Körperschaftsteuer/Gewerbesteuer-)Bescheid muss vorliegen bzw. die entsprechende Umsatzsteuervoranmeldung muss bereits erfolgt sein. Diese Anträge sollten die Stundungsraten und den beabsichtigten Stundungszeitraum oder den beabsichtigten späteren Zeitpunkt der vollständigen Zahlung beinhalten.




 zurück